Die internationale Genossenschaft für Klima, Energie und Entwicklung

Kenia-Projekt: neuer Schwung nach dem Lockdown

18.02.2021

Wegen des drastischen Lockdowns musste unser Kooperationspartner David Karanja im letzten Jahr seinen Betrieb “Sustainable Energy Strategies” (SES) für mehrere Monate schließen. Erst ab Mitte Juli konnte SES wieder neue Nutzer:innen gewinnen, die ihn mit dem Bau von Mini-Biogasanlagen beauftragten.
Um den Ausbau nach der Zwangspause anzukurbeln, stellte David Karanja mit finanzieller Unterstützung des fairPla.net e.V. Marketingkräfte ein, die ihn im zweiten Halbjahr bei der zeitaufwändigen Auftragsakquise in den weitläufigen ländlichen Gebieten unterstützten. Die mit dieser Maßnahme verbundenen Hoffnungen erfüllten sich: ab August wurden 44 neue Biogasalagen in Betrieb genommen – und damit insgesamt mehr als in den drei vorangegangenen Jahren!

Die Biogasanlagen vermeiden nicht nur Feuerholzkosten und CO2-Emissionen: Mittlerweile vermittelt ein von SES beauftragter Landwirt in Demonstrationsworkshops die Nutzung der Gärreste als organischen Dünger. „Bisher sind die Workshops auch bei Haushalten, die noch kein Biogas nutzen, auf große Begeisterung gestoßen. Das Projekt wird sie von den vielen Vorteilen einer Biogasanlage überzeugen”, ist David Karanja überzeugt. Die Verwendung von vergorener Gülle fördert nachhaltige Landwirtschaft und sorgt Dank höherer Obst- und Gemüseerträge in Bioqualität für zusätzliches Einkommen.
Im ersten Durchgang wurden Teilnehmer:innen aus mehreren Haushalten in Limuru geschult. Der Workshop umfasst alle Schritte von der Vorbereitung des Beetes über die Pflanzung bis hin zur Ernte. Ein Projekt-Video begleitete die Teilnehmenden bei der Vorbereitung der Felder, beim Ausbringen der Gärreste und Pflanzen der Setzlinge.

Im September 2020 war auch eine ARD-Korrespondentin vor Ort. Sie hat die Workshops miterlebt und das Projekt in einem Radiobeitrag zur Klimakompensation vorgestellt.
Apropos Klimakompensation: Die unabhängigen Projektkontrollen durch einen UN-Prüfer bestätigen nach wie vor eine 100%ige Nutzungsrate aller seit 2011 errichteten Biogasanlagen – jede von ihnen vermeidet jährlich mindestens 5 Tonnen an Treibhausgas-Emissionen.