Die internationale Genossenschaft für Klima, Energie und Entwicklung

Nigeria: Energiesparöfen hoch im Kurs

12.02.2021

Im September 2020 besuchte Toyin Oshaniwa von atmosfair mit seinem Team ein weiteres Mal Haushalte in Nigeria, die den Energiesparofen Save80 nutzen.
Die befragten Nutzer:innen waren nach wie vor zufrieden mit ihren Öfen, mit denen sie auch nach 8 Jahren regelmäßig kochen.
Das Bild links zeigt das Team bei der Durchführung einer der zahlreichen Effizienzprüfungen. Aufgrund der Corona-Pandemie fanden die Besuche mit Schutzmasken und unter Einhaltung der Hygieneregeln statt, der externe UN-Prüfer nahm diesmal via Mobil-Telefon teil (links unten am Bildrand). Die Tests zeigten, dass die Effizienz der Öfen auch nach jahrelanger Nutzung immer noch hoch ist.
Für die von fairPla.net finanzierten Öfen konnte daher in 2020 eine CO2-Minderung von über 512 Tonnen dokumentiert und nach Gold Standard zertifiziert werden. Ein Ofen vermeidet jedes Jahr die Verbrennung von ca. 3,3 Tonnen Holz.

Das Projekt und die Bemühungen von atmosfair um die Errichtung einer Ofenfabrik in Nigeria stoßen bei vielen Regierungs-Institutionen und NGOs auf große Resonanz: Olujumoke Ogunrayi, Referentin für Klimawandel im Bundesstaat Ondo, sieht “einen enormen Vorteil aufgrund der Reduzierung von Rauch und Brennholzverbrauch. Saubere Kochherde sind ein großer Erfolg.“ Ijeoma Ladele von der nigerianischen NGO-Initiative für Umweltkonfliktvermittlung und Frauenentwicklung im Bundesstaat Oyo ergänzt: „Wir brauchen ein solches Projekt in meinem Bundesstaat!“
2020 hat atmosfair im nördlichen Bundesstaat Kano ein geeignetes Gebäude für die Fabrik gefunden (Bild oben rechts). Vorbereitungen für den Transport der ersten Werkzeuge und Maschinen wurden bereits getroffen. Auch wenn die Sicherheitslage im Norden schwieriger sein könnte als im übrigen Nigeria, war Kano erste Wahl: im trockenen Norden werden die effizienten Öfen am meisten benötigt, weil dort die Wüstenbildung voranschreitet und Brennholz ein knappes Gut ist.
Anfang November 2020 schickte atmosfair zwei Container mit 3.200 Save80-Ofensets nach Nigeria: mit ihnen werden die zukünftigen Mitarbeiter:innen in Montage und Verkauf des Ofens geschult. Und natürlich werden diese Öfen dann auch an Haushalte verkauft, so dass sie die Emissionsminderungen aus dem Projekt erhöhen.

In der atmosfair-Werkstatt in Berlin stellen Techniker die für die nigerianische Produktion benötigten Maschinen zusammen und testen sie. Sobald ein optimierter Aufbau der Produktionslinie gefunden wurde, werden die Maschinen nach Nigeria geliefert und im Werk eingerichtet – voraussichtlich in der ersten Hälfte des Jahres 2021.