Die internationale Genossenschaft für Klima, Energie und Entwicklung

Logo Sonne für die Welt

Sonne für die Welt – erste Erfahrungen mit kleinen Solarprojekten

Waldorfschule Münster – Indien
Unter dem Motto „Sonne für die Welt“ entstand zunächst 1999 eine 2 kW Solarstromanlage auf der Münsteraner Waldorfschule. Finanziert wurde sie aus eigenen Mitteln und Fördermitteln der Klimaschutzstelle beim Umweltamt der Stadt Münster.

In Indien konnte dann Mitte 2000 eine 2 kW Solarstromanlage gebaut werden: in Jayantigrama im Kolar District, Karnataka. Ihr Zweck: mithilfe der erzeugten Energie Wasser aus der Tiefe zu pumpen, um dank besserer Bewässerung die landwirtschaftlichen Erträge zu steigern.

Volkshochschule Hamm – Drushnaja, Weißrussland
Ebenfalls 1999 konnte an der Volkshochschule Hamm eine Solarstromanlage von 1 kW installiert werden – kombiniert mit einem Bildungsprojekt. Dabei erhielten Kursteilnehmer eine Einführung in die Solarenergie und lernten in einem Praxisworkshop, wie Solaranlagen montiert werden

Volkshochschule Hamm – Drushnaja, Weißrussland

Parallel wurde eine Solaranlage in Drushnaja errichtet. Den Aufbau dieses Dorfes in Weißrussland haben Irmgard und Dietrich von Bodelschwingh initiiert, um Menschen aus den Gebieten von Tschernobyl ein Leben auf unverseuchtem Territorium zu ermöglichen.
Weitere Informationen zu Drushnaja unter www.heimstatt-tschernobyl.org

zurück